Bei der “Dokomi” in Düsseldorf erlebten wir Seiya hautnah

Hey Moonies!

Wir waren am 23. und 24. Mai 2015 bei der siebten Dokomi für euch im Congress Center in Düsseldorf mit der Kampagne Sailor Pride unterwegs. Es war ein tolles Wochenende, wir haben viele nette Menschen getroffen und haben zwei Programmpunkte präsentiert. Unser Mitglied Serenity hat für euch unsere Erlebnisse zusammengefasst:11313021_1021557921188855_826501976288314926_o

Am Samstag hatten wir einen tollen Ehrengast zu Besuch: Ditte Schupp, die Synchronsprecherin von Sailor Star Fighter / Seiya Kou. Außerdem hat sie in Staffel 2 die Sprechrolle von Sailor Pluto übernommen und in ganz vielen anderen Animes wie „Pokémon“ und „One Piece“ mitgewirkt. Bereits auf der Animuc beehrte sie uns.  Bei unserem Q&A Panel hatten Sailor Moon-Fans die Chance ihr Fragen zu stellen und anschließend ein persönliches Autogramm zu ergattern.11133641_1021558551188792_5358322757955983801_o

Zu Beginn zögerten die Besucher mit ihren Fragen, doch als sie merkten, dass Ditte ein offener und lustiger Mensch ist, vergingen die 60 Minuten wie im Flug und eine Frage reihte sich der nächsten an. Viele Fragen wurden zu ihrem Job als Synchronsprecherin gestellt, wie etwa: “Wie bist du dazu gekommen zu synchronisieren?” Ditte wollte zu Anfang nur schauspielern. „Da man aber zu Beginn nicht gut davon leben kann, habe ich angefangen Sprechrollen zu übernehmen. Ein Freund hat mich dazu gebracht. Das Know-how lernt man in Workshops.“ Außerdem berichtete sie: „Es gibt Menschen, die haben ein unglaubliches Talent für diesen Beruf, und wiederum Menschen, die es nicht erlernen können.“ Laut Ditte ist es nicht immer einfach für jeden in eine Rolle zu schlüpfen und die geforderten Emotionen rüber zu bringen. Sie präsentierte uns ein sehr affektiertes Beispiel einer eingebildeten und naiven Frau. Das sorgte für viel Lachen unter unseren Zuhörern.

11289393_1021558141188833_528718339680905497_o

An ihre verschiedenen Sprechrollen im Anime „Pokémon“ erinnert sie sich nur noch ein wenig: „Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal ein Zwiebelgewächs synchronisiert habe. Knofensa, Knofensa“, prustet Ditte auf einmal los. Alle mussten lauthals lachen. Besonders gut an ihrer Sprechrolle der Sailor Star Fighter gefiel ihr, dass es sich um einen androgynen Popstar handelte. “Ich mag Charaktere, die sehr vielseitig sind. So kann man viele verschiedene Facetten der Stimme zeigen”, so Ditte. Gerne würde sie mal Meryl Streep oder Jodie Foster synchronisieren. Ob sie gefragt wurde das Lied „Search for your love“ der Three Lights zu singen, war eine weitere Frage. „Leider kam deswegen niemand auf mich zu. Ich hätte es sicher sehr gerne übernommen.“

11212650_1021558587855455_7046614175145800745_o

Nachdem die charmante Schauspielerin alle Fragen ausführlich beantwortet hatte, präsentierten wir eine Live-Synchro. Die ausgewählte Szene zeigte Bunny mit Sailor Tin Nyanko auf dem Dach der Schule in der Seiya kommt und Usagi dabei zur Hilfe steht. Ditte übernahm natürlich den Part von Seiya und ließ Sailor Star Fighter wieder aufleben. In der Hand hielt sie den Kampfstern und sprach parallel zum Video „Macht der Starfighter … mach auf!“. Gänsehaut und Freude zog durch den Raum. Völlig für die Zuhörer unerwartet kam die legendäre Begrüßung: „Hallo, Schätzchen.“ Spätestens jetzt hatte Ditte Schupp alle Fans auf ihrer Seite.

11062921_1021559064522074_1044082040792138594_o

Anschließend bekamen alle Sailor Moon-Fans ein persönliches Autogramm. Viele ließen es sich „Für Schätzchen“ signieren. Auch Fotowünsche wurden sofort umgesetzt. Ein Highlight: Drei Besucher erschienen im Three-Lights-Cosplay von Seiya, Yaten und Taiki und ließen sich mit Ditte ablichten. Bevor sie wieder den Heimflug antrat, führten wir sie in die Welt der japanischen Reisbällchen mit Seetang ein – wir luden sie auf ein Onigiri ein und zeigten ihr die komplizierte Art diese zu essen.

Am Dokomi-Sonntag wurde es musikalisch. Schon sehr früh bereite sich Désirée, Sängern des Sailor Pride Tribute-Ablums, auf ihren Auftritt vor. In einer Live-Akustik Version in Kooperation mit „Ongaku no Kara“ und „Saleia“ präsentierten wir Songs von der CD. Das komplette Konzert wurde live vom Radiosender AnimeRadio übertragen. Eröffnet wurde das Konzert mit dem Song „Sailormoon“ (oder besser bekannt als “Sag das Zauberwort”). Da der Auftritt Sonntags bereits um 10.30 Uhr begann, versuchte Désirée das Publikum zu animieren: „Der nächste Song ist für diese Uhrzeit wohl ganz passend, wir singen ‚”Wacht auf’.“ Alle klatschten munter mit. Beim Stück “Wahre Freundschaft”, sprach Saleia ein wichtiges Thema an. „Durch Sailor Moon lernt man viele Menschen kennen und Freundschaften entstehen. Das ist toll.“

11110871_1021558484522132_4553181238694534033_o (1)

Als „Route Venus“ folgte, erzählten wir noch von der Geschichte, dass wir es traurig fanden, dass kein Charaktersong von Minako auf der damaligen silbernen CD vertreten war. Deshalb holten wir das bei der neuen Sailor Pride-CD nach.

11055371_1021558044522176_3151591437406476429_o

Anschließend folgte ein Highlight für alle Sailor Moon-Fans. „Es gibt keine deutsche Version des japanischen Openings „Moonlight Densetsu“, deshalb schrieb man u.a. für die Sailor Pride Konzerte einen eigenen Text!“ Lobendes Pfeifen erfüllt den Raum.

Am Sonntag hat uns sogar ein Team von Spiegel TV Wissen begleitet. Wir sind gespannt auf den Bericht.

Insgesamt war es ein tolles Wochenende auf der Dokomi und vielen neuen Gesichtern. Es hat Spaß gemacht mit euch in Erinnerungen über unsere ersten Berührungen mit Sailor Moon zu schwelgen. Wir sehen uns hoffentlich auf dem Japantag und der Contopia wieder.